Zum Hauptinhalt springen
Sie verwenden einen alten Browser!
Ihr Browser unterstützt moderne Funktionen nicht, auf welchen unsere und viele andere Websites basieren. Manche Inhalte können daher nicht korrekt angezeigt werden. Außerdem stellt ein veralteter Browser ein Sicherheitsrisiko für Sie und Ihren Computer dar. Bitte steigen Sie auf einen aktuellen Webbrowser um.

WHOIS Domain Abfrage:

WHOIS Ergebnis:


Was hat sich durch die DSGVO geändert?

Aufgrund der DSGVO werden Daten wie Namen, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail Adresse nicht mehr in den Whois Daten angezeigt. Das Land, sowie die technischen Daten des Registrars (Erstellungsdatum und Nameserver) werden weiterhin angezeigt.




Sind meine persönlichen Daten öffentlich ersichtlich?

Kurz gesagt, nein. In den meisten Fällen sind nur das Land, der Registrar(z.B. Domaintechnik - Ledl.net GmbH), die Nameserver und das Erstellungsdatum ersichtlich. Die ersichtlichen Daten können sich von Domainendung zu Domainendung leicht unterscheiden. Seit der DSGVO sind die im Whois ersichtlichen Daten stark eingeschränkt, da diese das Veröffentlichen personenbezogener Daten untersagt.

Wenn ein Firmenname angegeben wird, ist dieser Name im öffentlichen Whois ersichtlich.

Dritte können Inhaberdaten über gesonderte Formulare nur noch als Behörde sowie bei nachweisbaren Rechtsstreitigkeiten anfordern, etwa bei Namensrechtverletzungen oder Pfändungen.




Was ist das Whois und was kann man damit machen?

Das Whois ist ein Internetprotokoll mit welchem man Informationen zu Domains und teilweise zu deren Eigentümern abfragen kann. Die Daten sind in einem verteilten Datenbanksystem gespeichert, welches von den einzelnen Domain Registries aktuell gehalten wird.
Die ausgelesenen Daten können verwendet werden:

  • um die Verfügbarkeit der Domain zu prüfen
  • um den Status der Domain zu prüfen
  • um die Nameserver herauszufinden
  • um den Registrar festzustellen




Wie hält man die Whois Daten aktuell?

Sie können Ihre Daten ganz einfach in Ihrer Kundenzone ändern. Eine Unterlassung der Aktualisierung oder die Angabe falscher Informationen kann laut ICANN Richtlinien zur Kündigung von Domains führen.