FAQ: E-Mail - Häufig gestellte Fragen zum Thema E-Mail

Gehen Sie zu Ihrem Domaintechnik Control Panel (http://IhreDomain.tld/cp), klicken Sie auf E-Mail-Manager und befolgen Sie die Anweisungen. Weitere Informationen finden Sie auch unter Neue E-Mailbox erstellen. Ein POP3 Konto soll eingerichtet werden, falls Sie jemandem ein eigenständiges "Postfach" mit eigenem Benutzernamen und Passwort zur Verfügung stellen wollen.

Um unzählige E-Mail-Adressen nutzen zu können, müssen Sie keine eigenen POP3-Konten einrichten. Alle Mails@IhreDomain.tld werden automatisch an die Mailbox postmaster@IhreDomain.tld geleitet. Sie können einstellen, an welche E-Mail-Adresse diese Mails von dort aus weitergeleitet werden, z.B. an Benutzername@IhreDomain.tld.

Der Benutzername ist gleichlautend wie Ihre E-Mail Adresse.

Ein Beispiel:
E-Mail-Adresse: muster@beispiel.tld
Korrekter Benutzername: muster@beispiel.tld

Wenn Sie beim Abrufen der E-Mails eine Fehlermeldung erhalten, überprüfen Sie den in Ihrem Mailprogramm eingetragenen Benutzernamen und aktualisieren Sie ihn gegebenenfalls. Beim Menüpunkt SMTP-Server müssen Sie außerdem die Option SMTP-Server erfordert Authentifizierung ankreuzen. Alle Einzelheiten finden Sie in unseren Anleitungen zur Änderung der Mailoptionen in Microsoft Outlook und Microsoft Outlook Express.

Sollten trotz korrekter Einstellungen weiterhin Probleme mit dem Empfang von E-Mails auftreten, setzen Sie sich bitte unter support@domaintechnik.at mit unserem Kundendienst in Verbindung.

Jeder Benutzer kann für sein E-Mail Konto das Passwort mit Hilfe des MailBoxManagers ändern. Dazu rufen Sie den Webmail Client mit der URL www.ihredomain.tld/up (ihredomain.tld ist durch Ihren Domainnamen zu ersetzen) auf und wählen anschließend den Link "MailBoxManager".
Sie müssen sich nun mit Benutzername (E-Mail Adresse) und Passwort anmelden. Sie können im MailBoxManager nun verschiede Einstellungen (E-Mail Weiterleitung einrichten, Spamschutz aktivieren, Autobeantworter konfigurieren, Aliase einrichten) vornehmen, die Einstellungen für den E-Mail Client einsehen und auch das Passwort für das E-Mail Konto ändern.

Der Autobeantworter kann im E-Mailmanger des Hosting Control Panels bzw. im MailBoxManager eingerichtet werden.

Wählen Sie zum Einrichten des Autobeantworters im Control Panel Ihres Hosting Pakets das Modul E-Mailmanager.

Neben der E-Mail Adresse für den der Autobeantworter eingerichtet werden soll, wählen Sie das Feld "Aktion" und anschließend "Mailbox Einstellungen".
(Im MailBoxManager wählen Sie hier den Menüpunkt "Mailbox Einstellungen")

Im nächsten Schritt wählen Sie den dritten Reiter mit der Bezeichnung "Autobeantworter". Setzen Sie dann das Häkchen bei "Autobeantworter verwenden".

Im Textfeld können Sie dann den gewünschten Autobeantworter Text festlegen. Bestätigen Sie Ihre Einstellungen mit "Speichern".

Kostenloser Virenschutz: Alle eingehenden E-Mails werden automatisch auf Viren geprüft und wenn nötig automatisch blockiert. Es steht hier allen Webhosting Kunden der kostenfreie Virenscanner ClamAV zur Verfügung. Der Virenschutz ist automatisch aktiv und muss nicht manuell aktiviert oder konfiguriert werden. Beim kostenlosen OpenSource Virenschutz ClamAV wird die Virendatenbank durch die Community aktualisiert. Aus diesem Grund kann zusätzlich die kostenpflichtige Zusatzleistung Antivirus in Anpruch genommen werden. Hier kommt die Software F-Prot Antivirus zum Einsatz. Die kostenpflichtige Version bietet den Vorteil, dass permanent eine aktuelle Identifikationsdatenbank neuer Viren und Virensignaturen bereitgestellt wird.

Spamschutz | Spamfilter: Für jedes E-Mail Konto kann der Domaintechnik® Spamfilter aktiviert werden.
Detaillierte Informationen zum Domaintechnik® Spamfilter finden Sie hier.

Dateianhänge bei E-Mails können bis zu einer Größe von 128 MB versendet und empfangen werden.

Sie können bei Domaintechnik.at den WebMail-Dienst für Ihre ortsunabhängige E-Mail-Verwaltung nutzen. Geben Sie im Browser folgende Adresse ein: IhreDomain.tld/up ("IhreDomain.tld" durch Ihren tatsächlichen Domainnamen ersetzen). Um sich bei Webmail einzuloggen, brauchen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Hauptpasswort.

Es können POP3 und IMAP-Konten eingerichtet werden.

SMTP: 25, 465 und 587
POP3: 110
POP3 mit SSL: 995
IMAP: 143
IMAP mit SSL: 993

IMAP (Internet Message Access Protocol): IMAP ist ein E-Mail Protokoll, welches es erlaubt E-Mails synchron am Server und auf dem lokalen Rechner zu verwalten.

Wie richtet man ein IMAP E-Mail Konto ein?: IMAP Konten werden von den meisten Mail-Programmen unterstützt. Sie müssen nur beim Einrichten des E-Mail-Kontos als Kontotyp/Protokoll "IMAP" statt "POP3" auswählen. Alle anderen Einstellungen sind gleich wie bei POP3 Konten zu wählen.

Weitere Informationen zu IMAP: Bei IMAP werden alle E-Mails am Server gespeichert, also kann es vorkommen, dass, wenn Sie zu viele E-Mails gespeichert haben, Ihr Speicherlimit überschritten wird. Bei manchen E-Mail-Programmen benötigen Sie eine Internetverbindung, damit Sie auf Ihre E-Mails zugreifen können.

IMAP Ports:
Standard: 143
SSL verschlüsselt: 993

POP3 ist die Abkürzung für "Post Office Protocol Version 3", ein weit verbreitetes Protokoll zur Benutzer-Authentifizierung und zum Herunterladen von E-Mails. Ein POP3-Mailkonto ist ein "Postfach" für Ihre E-Mail-Adressen. Nur mit zulässigem Benutzernamen und korrektem Passwort ist der Zugriff darauf möglich.

Damit Ihr E-Mail-Client (z.B. Outlook Express) weiß, auf welchen POP3-Account er zugreifen soll, müssen Sie ihm die Serveradresse (das Postamt), sowie den POP3-Account (das Postfach) auf diesem Server bekanntgeben. Erst diese Kombination von Server und POP3-Account macht die E-Mail-Adresse eindeutig (im Internet gibt es keine gleichnamigen Serveradressen, und innerhalb eines Servers keine gleichnamigen Benutzerkennungen).

Der POP3-Dienst dient also dazu, E-Mails abzuholen, welche bei einer E-Mail-Adresse mit POP3-Konto eingetroffen sind. Der POP3-Server welcher den POP3-Dienst bereitstellt, führt zwei wichtige Aufgaben aus: Erstens verifiziert (authentifiziert) er die Identität desjenigen, der auf den POP3-Account zugreifen will mittels Benutzername und Passwort. Zweitens macht er es möglich, die eingetroffenen E-Mails herunterzuladen (abzuholen), nachdem die Verifizierung vollzogen ist.

Siehe: Wie richte ich ein Mailkonto ein? Der POP3 Server hat den gleichen Namen wie Ihre Domain (ohne das www), z.B. IhreDomain.tld und wird nur von Ihnen genutzt. E-Mails sind mit jedem E-Mail-Programm abrufbar (z.B. Outlook Express). Sie können beliebig oft prüfen, ob neue E-Mails eingetroffen sind, Filter verwenden und vieles mehr. Es ist empfehlenswert, regelmäßig nachzusehen, ob neue E-Mails eingetroffen sind.

Port 110. Die richtige Portnummer ist unabdingbar zur Nutzung von POP3. Meist ist Port 110 in E-Mail-Clients voreingestellt, und Sie müssen nichts einstellen oder ändern.

Das Timelimit begrenzt die Zeit die das E-Mail Programm benötigen darf, um E-Mail Nachrichten zu senden oder zu empfangen.
Um das Timelimit zu erhöhen, muss dies in dem jeweiligen E-Mail Programm eingestellt werden. Outlook Express:
Extras -> Konten ->  Konto auswählen  -> Eigenschaften -> Erweitert -> Zeitlimit des Servers Thunderbird:
Extras -> Einstellungen... -> Erweitert -> Netzwerk & Speicherplatz -> Verbindung -> Abbruch (Timeout) der Verbindung nach ## Sekunden/>

SMTP ist die Abkürzung für "Simple Mail Transfer Protocol", ein weit verbreitetes Protokoll zum Versenden von E-Mails. Der SMTP-Dienst dient dazu, E-Mails an eine beliebige gültige E-Mail-Adresse zu senden.

Der SMTP-Server (welcher den SMTP-Dienst bereitstellt) führt zwei wichtige Aufgaben aus:
Erstens verifiziert (authentifiziert) er die Identität desjenigen, der auf den SMTP-Account zugreifen will mittels Benutzername und Passwort. Weiters ermöglicht er das Versenden von E-Mails, nachdem die Verifizierung vollzogen ist. Kann die E-Mail nicht zugestellt werden, sendet er sie mit einer Fehlermeldung wieder an den Absender zurück.

Ist beispielsweise die Zieladresse falsch, wird die E-Mail vom SMTP-Server an Sie retourniert mit dem Vermerk "Adresse unbekannt" ("address unknown") oder "Benutzer unbekannt" ("user unknown"). Es können auch andere Probleme auftreten, den Grund wird jedoch immer auf der retournierten E-Mail vermerkt.

Ja, ein eigener SMTP-Server steht Ihnen bei Domaintechnik.at zur Verfügung.
Ihr SMTP-Server heißt mail.IhreDomain.tld (wobei "IhreDomain.tld" durch Ihren tatsächlichen Domainnamen zu ersetzen ist).

Eine E-Mail-Adresse mit POP3-Mailkonto verlangt die Eingabe von Benutzername (login) und Passwort, damit auf sie zugegriffen werden kann. Mit einer E-Mail-Adresse können Sie E-Mails empfangen und E-Mails mit dieser Adresse als Absender verschicken. Ein Alias hingegen verleiht einer E-Mail-Adresse bloß die Eigenschaft, dass alle eintreffenden E-Mails automatisch an eine bestimmte andere E-Mail-Adresse weitergeleitet werden. Sie können beide Eigenschaften mit Ihrem E-Mail-Manager kombinieren.

Ja, Weiterleitungen sind sowohl an interne Konten (@IhreDomain.tld) als auch an externe Konten möglich. Sie können die Einstellungen dafür in Ihrem E-Mailmanager vornehmen.
Siehe: E-Mail-Weiterleitungen einrichten.

Ein Autoresponder ist eine speziell konfigurierte E-Mail-Adresse. Er verschickt eine Standardantwort an die Absender eintreffender E-Mails, z.B.: "Wir befinden uns zur Zeit im Urlaub. Ihr Mail wird nächste Woche bearbeitet..."
Nähere Informationen finden Sie unter: Autobeantworter aktivieren.

Falls sich zwei Autoresponder begegnen, kann dies zu einer Endlosschleife führen, bis Ihr E-Mail-Speicherplatz voll ist. Sie sollten als Rückantwortadresse bei ausgehenden Mails keinesfalls eine Autoresponder-Adresse angeben! Falls beim Empfänger ein Autoresponder antwortet, und Ihrer wiederum antwortet, kommt es zu einer endlosen Wiederholung.

Nach oben